Zum Inhalt springen

Die Zukunft der Landwirtschaft - Grüne Europa-Abgeordnete Maria Heubuch über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU

|   Aktuelles 2018

Maria Heubuch MdEP (Grüne) spricht am 26. November 2018, 19:30 Uhr auf Einladung der Grünen Landtagsabgeordneten Dorothea Wehinger im Landgasthof „Hecht“ in Orsingen-Nenzingen über die Zukunft der Landwirtschaft und die dramatischen Auswirkungen der Agrarpolitik der Europäischen Union (GAP).

Nach dem Impulsvortrag sind alle Interessierten, Verbraucherinnen und Verbraucher genauso wie Bäuerinnen und Bauern herzlich eingeladen, mit der Grünen Europa-Abgeordneten über die Zusammenhänge zwischen Agrarpolitik, Tierwohl, Verbraucherschutz, gesunden Nahrungsmitteln und Lebensmittelskandalen zu diskutieren.

Agrarindustrielle Erzeugung in immer größeren landwirtschaftlichen Strukturen bedroht die Artenvielfalt, das Grundwasser und auch die sozialen Strukturen in unseren ländlichen Räumen. Dies ist auch das Ergebnis der verfehlten Agrarpolitik der EU. Bisher gehen 80 Prozent der EU-Förderung an nur 20 Prozent der Betriebe. Maria Heubuch kämpft im EU-Parlament in Brüssel und Straßburg für eine nachhaltige bäuerliche Landwirtschaft sowie für kleine und mittelgroße Höfe. Eine Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik (GAP) hält sie für dringend geboten. Die laufende Förderperiode endet 2020. Ab 2021 wird die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) neu ausgerichtet. „Wir müssen Vielfalt schaffen auf allen Ebenen“, fordert Maria Heubuch, deren Familie einen Milchviehbetrieb im Allgäu bewirtschaftet. Nur eine starke europäische grüne Landwirtschaftspolitik kann dem Trend zur agroindustriellen Produktion mit Monokulturen stoppen.

Maria Heubuch setzt sich ein für eine agrarökologische Trendwende. Die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) darf nach Überzeugung von Maria Heubuch nur solche Bewirtschaftungsweisen fördern, die biologische Vielfalt aufbauen und Nährstoffkreisläufe schließen. Die Marktmacht und -konzentration von agrochemischen Konzernen und Supermärkten will die Abgeordnete der Grünen begrenzen. Die EU darf nicht länger als „Milch- und Fleischfabrik“ funktionieren, die Futtermittel importiert und tierische Produkte exportiert und damit Umwelt und Märkte im Globalen Süden zerstört. Doch die EU-Kommission plant gerade das genaue Gegenteil.

Maria Heubuch arbeitet im EU Parlament in den Ausschüssen für Landwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit mit und wurde von ihrer Fraktion Grünen/EFA in den Glyphosat-Sonderausschuss entsandt.

 

 

Zurück
Maria_Heubuch_HP.jpg
Foto: Maria Heubuch MdEP