Zum Inhalt springen

Sommertour Teil 1: Von Mooren, Moosen und Molchen

|   Aktuelles 2019

Mit einer Exkursion ins Waltere Moor bei Mühlingen startete am Samstag, 27. Juli 2019 Dorothea Wehinger ihre Sommertour mit Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis.

Molche bekommen die 15 Teilnehmer der Moorexkursion nicht zu sehen, dafür aber eine prächtige Gelbbauchunke, die Exkursionsleiter Tilo Herbster aus einer schlammigen Pfütze fischt. Die Gelbbauchunke hält still und lässt sich fotografieren, derweil Tilo Herbster, Forstingenieur und Geschäftsführer des Landschaftserhaltungsverbands Konstanz, über Merkmale und Lebensweise von Bombina variegata berichtet. Bei genauerem Hinsehen entdecken die Moorbesucher dann noch weitere Exemplare, die in und um die Pfütze unterwegs sind.

Der Landschaftserhaltungsverbands (LEV) Konstanz ist zuständig für Schutz, Erhaltung und Entwicklung der Landschaft und Lebensräume mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna.  Zu den zahlreichen Projekten im Landkreis zählt auch das Waltere Moor, das seit 1986 Naturschutzgebiet ist und mit einer Wiedervernässungsmaßnahme in seinen ursprünglichen Zustand zurückgeführt werden soll. Naturnahe Moore als nährstoffarme Feuchtlebensräume sind von großer Bedeutung für zahlreiche, oft stark gefährdete Arten, die an diesen Lebensraum angepasst sind. Dazu gehört auch der Sonnentau, eine fleischfressende Pflanze, die sich von Insekten ernährt und unter Naturschutz steht.  Einige der Pflanzen finden die Teilnehmer dann auch auf einer Fläche, die normalerweise nicht begehbar wäre, wegen der anhaltenden Trockenheit derzeit jedoch nicht sumpfig ist. Moore brauchen Niederschläge, um nicht zu vertrocknen und leiden unter den Dürreperioden besonders, so Tilo Herbster, dem Klimawandel und Artensterben große Sorge bereiten. „Moore sind CO2-Speicher und wichtig für den Klimaschutz“, sagt Dorothea Wehinger, „das Land hat deshalb eine Moorschutzkonzeption entwickelt und in den letzten Jahren erhebliche Mittel in den Moorschutz gesteckt. Mir ist es ein Anliegen, auf Besonderheiten der Natur aufmerksam zu machen.“

Im Waltere Moor erklärt Tilo Herbster den Besuchern Aufbau und Funktionsweise eines Moors, zeigt Moose und Moorbirken und führt sie durch ein Gebiet, das sonst nicht zugänglich ist und in dem man sich leicht verlaufen kann. Libellen kreuzen den Weg, eine Erdkröte und ein kleiner Frosch lassen sich aus nächster Nähe betrachten, Stille liegt über dem Waltere Moor.

Kurz bevor die herannahenden Regenwolken sich entladen, geht die Tour zu Ende. Die Exkursionsteilnehmer nehmen viele schöne Eindrücke und neues Wissen mit und haben anschließend noch bei einer Einkehr Gelegenheit, sich mit Dorothea Wehinger und Tilo Herbster auszutauschen.

 

Informationen zur Moorschutzkonzeption des Landes:

Mehr Fotos unter Bildergalerie

Zurück
DSC00213.JPG
DSC00222.JPG
DSC00258.JPG
DSC00260.JPG
alle Fotos: Peter Teubner