Zum Inhalt springen

Sommertour Teil 2: Vom Freilandhuhn zum Bio-Kohl

|   Aktuelles 2019

Die Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger hatte im Rahmen ihrer Sommertour zu drei spannenden Exkursionen rund um die Themen Natur, innovative Landwirtschaftskonzepte und die Erzeugung regionaler Lebensmittel eingeladen. Am 30. Juli 2019 stand eine Radtour von Singen über Rielasingen nach Bohlingen auf dem Programm.

18 interessierte Radlerinnen und Radler hatten sich zur Tour angemeldet und stießen an den unterschiedlichen Stationen zur Gruppe.

Vom Singener Rathaus ging es zum Buchhaldehof unterhalb des Roseneggs. Familie Schlatter – Vater, Mutter und Sohn – hießen die Radler willkommen und freuten sich über das Interesse an ihrem Hof. Gerne gaben sie Auskunft über ihre Arbeit, die aufgrund vieler Vorgaben, vor allem von der EU, nicht immer einfach ist. Schwerpunkt des Betriebes ist die Eierproduktion mit 3000 Hühnern in Freilandhaltung.

„Obwohl Fütterung, Unterbringung und Pflege der Hühner weitgehend vollautomatisch gesteuert wird, hatte man doch den Eindruck von fröhlichem Federvieh,“ freute sich Dorothea Wehinger. „Neben der Bio-Landwirtschaft überzeugen mich innovative konventionelle Ansätze – dafür ist die Freilandhühnerhaltung der Familie Schlatter ein gutes Beispiel!“

Familie Schlatter hatte mit dem nach neuesten Erkenntnissen zur artgerechten Hühnerhaltung errichteten Stall-Neubau viel Geld investiert und die Besucher konnten sich von der gelungenen Anlage überzeugen.

Danach ging es weiter Richtung Worblingen zum Sielmannweiher, wo die Radler*innen von den BUND-Expert*innen Gudrun Breyer und Peter Gessendorfer schon erwartet wurden. Der Sielmannweiher (https://www.sielmann-stiftung.de/) gehört zum Biotopverbund Bodensee, der auf Initiative von Professor Peter Berthold entstanden ist. Die Idee von Professor Berthold - durch Funk und Fernsehen international bekannter Ornithologe und bis zu seiner Pensionierung Leiter der Vogelwarte Radolfzell - ist zum Schutz der Arten für „jede Gemeinde ein Biotop“ zu schaffen. Dass diese Idee mit dem Sielmannweiher in Worblingen bestens gelungen ist, zeigte der Vortrag von Peter Gessendorfer über die vielen Vogelarten, die sich dort neu angesiedelt haben. Viele Zugvogelarten benutzen den Sielmannweiher als Raststätte auf ihrem Zug nach Norden bzw. Süden.

Nach einer gemütlichen Mittagspause im Naturbad Worblingen ging es weiter auf dem idyllischen Radweg an der Aach entlang Richtung Bohlingen zum Bio-Gemüsehof Kessler. Almuth Thüring – auf dem Gemüsehof zuständig für Öffentlichkeitsarbeit – führte durch die Gewächshäuser, zeigte die Solaranlage und berichtete von der täglichen Arbeit auf einem demeter-zertifizierten Bio-Hof. Kostproben von frisch geernteten Rüben und Gurken zeigten, wie lecker frisches Bio-Gemüse schmeckt.

Mit vielen neuen Eindrücken machte sich die Gruppe danach auf den Heimweg.

„Wir haben das Glück, in einer Gegend zu wohnen, wo es einfach ist, sich mit regionalen Bio-Produkten zu ernähren. Das ist nicht nur gesund, sondern schont auch nachhaltig die Umwelt und Natur“, fasste Dorothea Wehinger zusammen und warb dafür, dieses Super-Angebot auch anzunehmen.

 

Zurück
Sielmannweiher.jpg